Rauminstallation „Break on trough“ zur IBUG in Chemnitz

Seit Mitte August haben mehr als 100 Künstler aus aller Welt die Industriebrache, ehemaligen VEB Spezialmaschinenfabrik, in Chemnitz gestaltet. Zum Festival der urbanen Künste geht es darum, alte verfallene Hallen in eine Ausstellung auf Zeit zu verwandeln. Die 1889 erbauten Fabrikgebäude an der Lerchenstraße in Chemnitz, damals erbaut für die Produktion von Fleisch- und Wurstwaren, stehen seit 1993 leer.

Von Installationen, über Graffiti, Illustrationen oder multimedialen Werken, ist es die Kunst und Verwandlung des Fabrikareals, was die Künstler der diesjährigen Ibug in Chemnitz verbindet. Uns als Künstler wird die Möglichkeit gegeben unsere Kreativität, fern ab von Auftragsarbeiten, freien Laufen zu lassen und mit den Hallen, Räumen oder Wänden zu spielen.

Das international bekannte Festival geht dieses Jahr in die 12. Runde. Uns macht es Stolz, dass wir das achte Mal in Folge für das Festival ausgewählt wurden. In der Szene ist bekannt, dass nicht jeder zur Ibug eingeladen wird.

Unsere Rauminstallation „Break on Trough“ ist sinnbildlich für die Philosophie der IBUG. Die Architektur, das Raumgefüge und vor Ort aufwindbare Materialien werden in das Gesamtwerk einbezogen. Es geht darum mit den Räumen zu spielen. Für die überdimensionale Faust haben wir 10 m² Styropor, Holz, Streichfarbe als Grundierung und Sprühlack und eine Woche Muskelkraft verwendet. Am vergangenen Wochenende war das Feedback des internationalen Publikums groß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.